Gleich zum Auftakt im neuen Jahr konnte der BSV Wulfen seine Niederlagenserie in der 1. Regionalliga der Herren beenden. Personell verstärkt gewann der BSV in eigener Halle mit 100:84 gegen Sechtem. Und auch Herford ließ aufhorchen und bezwang Grevenbroich nach Verlängerung mit 91:88.

Derweil gab sich das Spitzentrio keine Blöße. Dabei hatten die WWU Baskets Münster aber größte Mühen, die Tabellenführung zu verteidigen. Gegen den TV Salzkotten setzte sich das WWU-Team von Trainer Philipp Kappenstein mit 83:78 durch. Die Partie war allerdings bis in die Schlussminute völlig offen. Zur Halbzeit lag der Spitzenreiter aus Münster mit zwei Zählern zurück. Ins letzte Viertel gingen die Hausherren dann mit einer knappen 54:53-Führung. Und in diesen letzten zehn Minuten schickten sich die Münsteraner an, die Begegnung doch vorzeitig für sich zu entscheiden. Beim Spielstand von 72:62 schien Münster bereits auf dem richtigen Weg. Doch Salzkotten schlug zurück und kam auf 78:79 wieder heran. In der Schlussphase behielten dann aber Konrad Tota und Anselm Hartmann für Münster an der Freiwurflinie die Nerven, verwandelten alle vier Versuche, während Salzkotten mit seinen Angriffsbemühungen scheiterte.

Auch der Tabellenzweite FC Schalke hatte so seine liebe Mühe, sich bei ART Düsseldorf durchzusetzen. Nach einem schlechten Start und einem 16:26-Rückstand nach dem ersten Viertel, fand das Team von Knappen-Coach Raphael Wilder dann aber doch schnell in die Partie. Noch vor der Pause wendeten die Königsblauen mit einem starken Viertel (23:9) und einem gut aufgelegten Patrick Carney (18 Punkte), der von Daniel Boahene (11 Rebounds) unter den Brettern unterstützt wurde, das Blatt. Umkämpft blieb die Partie dennoch, denn auf Düsseldorfer Seite wussten Deividas Sabeckis (28 Punkte) und Kendall Jones (22 Punkte/17 Rebounds) zu überzeugen. Doch da sie in der Offensive nur noch von Raed Mostafa (13 Punkte) Unterstützung erhielten, sollte es gegen die in der Breite bestens aufgestellten Schalker, bei denen Zugang Chris Alexander (8 Punkte) sein Debüt gab, nicht reichen. Und so atmete Schalke Coach Wilder erleichtert durch: „Wir haben den Spielbeginn komplett verschlafen, sind dann aber rechtzeitig genug aufgewacht, um das Spiel beim ART zu drehen. Meine Mannschaft hat Willen und Kampf gezeigt und so dafür gesorgt, dass wir trotz des schwachen Starts am Ende gewonnen haben.“

Ein regelrechtes Feuerwerk brannte die BG Hagen in eigener Halle gegen den TV Ibbenbüren ab. Obwohl personell leicht geschwächt, ließ das Team von Trainer Kosta Filippou beim überraschend deutlichen 90:54-Erfolg nichts anbrennen. Die Gäste mussten allerdings auch auf ihren gesperrten Leistungsträger Devin Grimes verzichten und dies machte sich von Beginn an bemerkbar. Bereits zur Pause (49:27) war die Partie für den Tabellendritten aus Hagen entschieden. Somit hatte Trainer Filippou keinen Grund für Klagen: „Alle haben heute gepunktet, das ist schön zu sehen. Normalerweise fällt es uns schwer, nach einer Spielpause flüssig zu spielen. Aber diesmal ist uns das gut gelungen.“

Am Tabellenende nutzte der BSV Wulfen die Gunst der Stunde, und setzte sich gegen Sechtemer Gäste durch, die noch sichtlich bemüht waren, personell unruhige Zeiten zu verarbeiten. Zum einen hatte sich Aufbauspieler Dyon Doehki zum Jahresbeginn bei den Rheinländern verabschiedet. Den niederländischen Leistungsträger zog es überraschend nach Koblenz in die Regionalliga Süd-West. Zudem bat Trainer Meik Bassen darum, aus seiner Verpflichtung genommen zu werden. Eigentlich hatte das Sechtemer Urgestein schon zu dieser Saison sein Traineramt abgeben wollen, da es ihm immer schwerer fiel, allen seinen Verpflichtungen zeitlich gerecht zu werden. Nun war die Belastungsgrenze wohl erreicht. Bassen wird Sechtem aber auf Vorstandsebene weiter zur Verfügung stehen. Für Bassen hat nun der sportliche Leiter und frühere Sechtemer Coach, Robert Posa, das Zepter an der Seitenlinie übernommen. Die klare 84:100-Niederlage ließ sich aber nicht verhindern. Besonders in der ersten Halbzeit konnte Sechtem dem Angriffswirbel des BSV kaum Paroli bieten (53:36). Gleich sechs Spieler punkteten bei Wulfen zweistellig. Darunter auch der neueste Zugang, der litauische Jugendnationalspieler Simas Raupys (15 Punkte). Überhaupt trugen sich alle zwölf eingesetzten BSV-Akteure in die Scorer-Liste ein. Auf Sechtemer Seite konnten in Doehkis Abwesenheit nur der überragende US-Amerikaner Timothy Mitchell (38 Punkte) und Nils Isermann 818) dagegen halten.

Einen echten Krimi bekamen die Zuschauer in Herford geboten. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit schienen die Gäste aus Grevenbroich nach dem Seitenwechsel das Zepter an sich zu reißen. Bis auf 69:60 konnten sich die Elefanten (33. Minute) absetzen. Und auch 95 Sekunden vor der Schlusssirene schien Grevenbroich alles im Griff zu haben (77:71) Doch Herford, das erstmalig Center Pranas Skurdauskas aufbot, kam doch noch mal zurück. Max Kramer traf per Freiwurf und schloss dann einen Fastbreak per Korbleger ab (74:77). Als dann die Gäste ihren Angriff vergaben, fand Kramer im Gegenzug Keisten Josnes an der Dreierlinie und der sorgte für die Verlängerung (77:77). Und in der hatte Herford das nötige Glück und Christoph Steffen auf seiner Seite. Zuerst brachte Steffen seine Farben zwischenzeitlich mit einem Dreier mit 85:82 in Führung und in den letzten 20 Sekunden durfte er gleich zweimal an die Freiwurflinie und sicherte mit vier verwandelten Freiwürfen den im Abstiegskampf so wichtigen Erfolg (mg).

 

17. Spieltag, 1. Regionalliga Herren
BG Hagen – TV Ibbenbüren 90:54 (22:12, 27:15, 14:13, 27:14)
Hagen: Zahner-Gothen (16), A. Ioakeimidis (18), Ioannidis (2), Günther (7), Kortenbreer (4), Plioukas (9), Nedzinskas (9), Beskas (2), Ligons (17), Rin (6).
Ibbenbüren: Avermann (3), Kosel (2), Beuing (3) , Naubert (19), Westphal (2), Post (6), Fischer (4), Patte (3), Nienaber (6),Reich (6).

ART Düsseldorf – FC Schalke 04 78:86 (26:16, 9:23, 17:15, 26:32)
Düsseldorf: Chones (22), Schermeng (5), Mostafa (13), Kleiza (4), Saou, Sabeckis (28), Zimmermann (dnp), Bosnjak (1), Haake (5), Hohlbein, Gaffga (dnp), Dohmen.
Schalke: Kakad (3), Szewczyk (11), Weichsel (7), Boahene (9), Carney (18), Mikutis (12), Janoschek (4), Alexander (8), Penev (2), Agyapong (dnp), Khartchenkov (12) .

Giants Düsseldorf – Telekom Baskets Bonn 2 71:89 (12:32, 11:17, 20:20, 28:20)
Düsseldorf: Koschade (3), Schiele (2), Domdey (16), Mroz, Danso (3), Naletilic (12), Mettner, Lintner (8), Kehr (5), Radtke, Smith (13), Nakic (9).
Bonn: Reusch (10), Zeymer (13), Michel (13), Blass (9), N. Mertz (2), Apasu (11), Gruber (2), Angerer (10), Beverly (19).

SV Hagen-Haspe – BG Dorsten 72:89 (14:24, 23:21, 15:19, 20:25)
Hagen-Haspe: Urban (dnp), Hall (24), Stockey (3), Luchterhandt (5), Tomann (7), Toptan, Wasielewski (9), Spitale (2), Dücker (4), Nsiabandoki (7), Nowak, Paulsen (11).
Dorsten: Galvez-Braatz (3), Paskov (16), Piechotta (9), Penders (12), Golembiowski (25), Köhler (6), Kazlauskas (13), Heit (5), KLeinert.

BBG Herford – BSG Grevenbroich 91:88 n. Verl. (18:18, 20:18, 19:25, 20:16, 14:11)
Herford: Steffen (14), Gronau (4), Kramer (16), de la Puente (21), Humke (14), Jones (12), Behrens (5), Schütz (2), Skurdauskas (3), Herold.
Grevenbroich: Larsen (4), Jördell (8), Marcic (dnp), Sadek (13), Bennett (3), Zimmermann (10), Becker (11), Zvinklys (25), Williams (dnp), Boksic (13), Kruchen (1).

BSV Wulfen – SG Sechtem 100:84 (28:17, 25:19, 28:23, 19:25)
Wulfen: Günther (10), Winck (1), Raupys (15), Marquardt (11), Nasarre (11), Gashi (3), Brown (16), Gorontzi (13), Nieswand (4), Letailleur (11), Vadder (2), David (3).
Sechtem: Hörschler (3), Brauer (8),Bowdurez (5), Isermann (18), Bartel (2), Scholtes (3), Otshumbe (5), Mitchell (38), Sagemüller (2).

WWU Baskets Münster – TV Salzkotten 83:78 (35:37)

Nächsten Spiele

Quelle: http://basketball-bund.net